Rundbrief vom 07.11.2023
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie der eine oder die andere bemerkt haben wird, war ich aus gesundheitlichen Gründen einige Tage nicht in der Schule – umso mehr freue ich mich jetzt wieder in der MSE zu sein und danke auch für die warmherzige Begrüßung gestern und heute, das war schön.

Die Zeit in und nach den Herbstferien war und ist erneut von einer Katastrophe geprägt, nämlich dem brutalen Terrorakt der Hamas vom 7. Oktober und der wohl von den Terroristen intendierten Antwort durch den israelischen Staat, unter der nun auch die palästinensische Bevölkerung des Gaza-Streifens sehr zu leiden hat.

Eine Schule muss politisch immer ein neutraler Ort sein – aber wir dürfen und sollten alle und zu jederzeit ein Zeichen des Friedens und der Nächstenliebe setzen und unsere Schulgemeinschaft möge Beispiel für die ach so erwachsene (und meist übrigens männlich-aggressive) politische Welt sein: Hier lernen und leben mehr als 25 Nationalitäten, verschiedene Religionen, Jungs wie Mädels gleichberechtigt unter einem meist sehr friedlichen Dach und wenn es Probleme gibt, werden Sie gemeinsam angegangen und möglichst gelöst – den vielen, die immer wieder aufs Neue nach Auswegen für Probleme suchen und die zur positiven Atmosphäre der Schule beitragen sei einmal herzlich gedankt und wir denken bitte alle mal kurz an die vielen gequälten Seelen in dieser Welt.

In den nächsten Wochen steht schulisch für alle Beteiligten, wie immer im Herbst, viel an: Arbeiten und Tests werden geschrieben und bewertet, die leidigen „Blauen Briefe“ kommen, als normale Post getarnt, in die Briefkästen, der Elternsprechtag und der Tag der Offenen Türe nahen und ferner werfen eine ganze Reihe von Veranstaltungen ihre Schatten voraus:

Kommenden Montag, 13.11.2023 um 19:00 Uhr findet eine kleine Ausstellungseröffnung statt im Nachgang der Gedenkstättenfahrt nach Polen bzw. genauer nach Auschwitz. Eine Reisegruppe von 50 Menschen aus der MSE berichten hier von ihren Erfahrungen und Erlebnissen. Diese schwierige Reise in die Vergangenheit und der damit verbundene Blick in die Abgründe menschlichen Seins ist kostbar, um sich selbst zu vergewissern und zu lernen, sich für eine friedlichere, tolerantere Welt einzusetzen, in der jede und jeder so sein darf, wie man möchte, solange die Spielregeln der Demokratie eingehalten werden.

Vor dem Hintergrund der Ausstellung wird es am 16. November 2023 ab 18:00 Uhr eine multimediale Präsentation über den Schindler-Juden Jerzy Grosz geben, der genau das in Wirklichkeit erleben musste, was Steven Spielberg in seinem berühmten Film „Schindlers Liste“ fiktiv verarbeitete. Ihr und Sie alle sind herzlich eingeladen zur Präsentation, herausragender Musik und einem Stück Pizza – siehe Anhang (Jugendliche, die den Nationalsozialismus in der Jgst. 10 noch nicht durchgenommen haben, sollten von einem Besuch absehen, das Anschauen des Filmes „Schindlers Liste“ wird empfohlen). Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Landrats Markus Ramers, der auch ein Grußwort spricht. In einer Phase, in der die Zeitzeugen des nationalsozialistischen Terrors und des Leids allmählich zwangsläufig alle verstummen müssen, ist es umso kostbarer, solche Formate noch anbieten und besuchen zu können.

Mit Freuden darf ich auf einen weiteren musikalischen Leckerbissen hinweisen: Am 2. Dezember findet unsere MSE-Vocalnight statt, Karten gibt es ab Mitte November im Sekretariat.

Abschließend ein Gruß von unserer Schülervertretung: In einem MSE-Onlineshop können Interessierte einige neue, mit Liebe ausgesuchte MSE-Produkte erwerben: ,,Wir von der SV haben uns in den vergangenen Monaten, zusammen mit der Firma ,,Annirockz“, viele Gedanken für einen neuen MSE- Onlineshop gemacht und können euch/ Ihnen diesen jetzt stolz präsentieren! Unter ,,https://marienschule.annirockz.com“ können jetzt die neuen T-Shirts und Pullover, mit zwei brandneuen Designs, bestellt werden. Wir freuen uns sehr über alle Bestellungen, egal ob von Schülern, Lehrern, Eltern oder Freunden der Marienschule!“

Das wäre doch vielleicht auch ein schönes Weihnachtsgeschenk!

Apropos (vor-) weihnachtliches Geschenk:

Der Rotary-Adventskalender 2023 ist eingetroffen! Für 5 Euro, die komplett an gute Zwecke gehen, ist der Kalender im Sekretariat oder während des Elternsprechtages erhältlich und bei mehreren Verlosungsrunden sind Preise für über 100 Euro möglich! Mitmachen, vielleicht mitgewinnen, auf jeden Fall Freude und Gutes tun…

Herzliche Grüße an alle und ich freue mich auf jedes Wiedersehen, Ihr und euer Michael Mombaur
Marienschule
Euskirchen


Abrufzeitpunkt:
Quelle


22.05.2024 13:31
Bekanntgaben MSE